Dienstag, 24. März 2015

Flädlesuppe

Flädlesuppe ist bei mir mit dem Allgäu verbunden. Auch wenn diese Vorsuppe eigentlich aus dem Schwäbischen kommt.


Für Flädlesuppe gibt es im Internet so unendlich viele Rezepte, dass ich mir eine Beschreibung spare. Nur soviel: die Suppe steigt und fällt mit der Qualität der verwendeten Brühe. Hier also keinesfalls sparen, sondern eine ordentliche, kräftige Brühe selber kochen.

Mittwoch, 18. März 2015

Lauchcremesuppe

Heute gibt es bei mir wieder eine leckere Suppe, die zwar noch etwas winterlich ist, aber dennoch schon den Frühling erahnen lässt. Lauchcremesuppe, nachgekocht von Küchengötter.

Die Suppe, bevor die Sahne hinein kam
Zutaten: (2 Personen)
1 Stange Lauch (ca. 200 g)
1 große Kartoffel (ca. 200 g)
300 ml Gemüse- oder Geflügelbrühe
1-2 EL Butter
3-4 EL Sahne
Salz, Pfeffer
Petersilie

Zubereitung:
Den Lauch der Länge nach halbieren, putzen und in Ringe schneiden. Die Kartoffel schälen und in ca. 1 cm Würfel schneiden. Das Gemüse in der Brühe ca. 10 Minuten garen und anschließend fein pürieren. Die Butter und die Sahne einrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit gehackter Petersilie bestreuen und servieren.

Sonntag, 15. März 2015

Hüftsteak mit Blauschimmelsauce

Zutaten:
1 große Zwiebel
1 EL Butter
100 ml Fleischbrühe
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer

1 EL Pflanzenöl
1 Hüftsteak (ca. 200g)

50 ml trockener Weißwein
100 ml Sahne
100 g Blauschimmelkäse

Zubereitung:
Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem Topf die Butter aufschäumen lassen und die Zwiebelwürfel darin andünsten.
Mit der Fleischbrühe aufgießen und aufkochen lassen. Das Lorbeerblatt dazugeben und mit Pfeffer würzen. Bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit das Steak trockentupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Öl in einer Pfannestark erhitzen und das Steak bei großer Hitze auf einer Seite etwa 2-3 Minuten braten. Wenden und bei mittlerer Hitze bis zum gewünschten Garpunkt braten. Aus der Pfanne nehmen und auf einem angewärmten Teller warmhalten.
Den Bratensatz mit dem Weißwein anlöschen und zusammen mit der Sahne zu den Zwiebeln geben. Den Käse kleinschneiden und in der Sauce cremig rühren. Löffelweise über das Steak geben.

Dazu gab es gebutterte Polenta.

Dienstag, 10. März 2015

Bœuf Stroganoff

Zutaten:
2 TL Pflanzenöl
2 TL Butter
1 kl. Zwiebel
100 g Champignons (frisch)
1 Knoblauchzehe
150 g Rumpsteak
125 g Saurerrahm
1 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Zwiebel würfeln, die Champignons je nach Größe halbieren und in Scheiben schneiden, den Knoblauch fein hacken.
Die Hälfte des Öls und der Butter erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Champignons und Knoblauch zufügen und 3 Minuten anbraten. Zur Seite stellen.
Das Rumpsteak quer zur Faser in mundgerechte Scheiben schneiden.
Das restliche Öl mit der Butter erhitzen und das Fleisch scharf anbraten. Campignons und Zwiebeln zurück in die Pfanne geben, untermischen und vom Herd nehmen.
Sauerrahm und Tomatenmark unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
Zusammen mit Reis servieren.

Donnerstag, 5. März 2015

Tarako Spaghetti

Hinter dieser japanischen Bezeichnung verbergen sich Spaghetti mit Dorschrogen. Dieses einfache und schnelle Gericht ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber mir schmeckt's.

Zutaten: (4 Personen)
400 g Spaghetti

1/2 Bund Schnittlauch (oder Frühlingszwiebeln)
3 EL weiche Butter
6 EL Kaviarcreme aus der Tube (Dorschrogen)
2-3 EL Sahne
4 Spritzer Tabasco
Salz
1 Noriblatt

Zubereitung:
Die Spaghetti nach Packungsanweisung kochen.
Schnittlauch waschen und fein schneiden. Die Butter mit der Kaviarcreme, der Sahne und dem Tabasco verrühren. Mit Salz abschmecken.
Die fertigen Spaghetti mit der Sauce mischen und mit Schnittlauch und fein geschnittenem Nori servieren.

Dienstag, 3. März 2015

Soljanka

Soljanka esse ich ab und an sehr gerne. Besonders im Winter ist so eine gehaltvolle Suppe genau das Richtige. Im Gegensatz zu der einfachen Soljanka vom RusslandJournal, welche ich hier auch schon vorgestellt habe, gab es heute eine etwas "umfangreichere" Variante, die mir noch besser schmeckt.


Zutaten:
300 g Jagdwurst am Stück
200 g Salami, z.B. Kabanossi
500 g Zwiebeln
1 EL Butter
400 g Letscho (1 Glas)
1 TL Senfsamen
1 TL Kümmel
1 TL Paprikapulver, rosenscharf
1 EL Paprikapulver, edelsüß
5 Pimentkörner
2 Lorbeerblätter
1 EL Tomatenmark
1 TL Zucker
150 g saure Gurken
100 ml Gurkenwasser
500 ml Geflügel- oder Fleischbrühe
Saft von 1-2 Zitronen
Salz
200 g Sauerrahm

Zubereitung:
Die Wurst und die Zwiebeln relativ fein würfeln. Die Wurstwürfel in der Butter scharf anbraten. Die Zwiebelwürfel dazugeben und bei großer Hitze weiterbraten, bis alles leicht gebräunt ist. Mit Letscho ablöschen, die Hitze reduzieren und die Gewürze dazugeben. Umrühren und bei geschlossenem Deckel leise köcheln lassen.

Saure Gurken fein würfeln und mit dem Gurkenwasser zur Suppe geben. Brühe dazugießen, kurz aufkochen lassen und im geschlossenen Topf etwa 45 Minuten bei geringer Hitze garen. Ab und zu umrühren. Zum Schluss mit Zitronensaft und Salz abschmecken.

Zum Servieren auf jede Portion Eintopf einen Klecks Sauerrahm geben.