Sonntag, 7. April 2013

Klebreiskugeln mit Bohnpaste

Zutaten:
100 g geschälte Mungbohnen
200 ml Kokosmilch
2 EL Palmzucker
Salz
250 g Klebreismehl
50 g Kartoffelstärke
3 EL Öl
5 cm frischer Ingwer
200 g brauner Zucker

Zubereitung:
Die Mungbohnen mit der Kokosmilch, dem Palmzucker, etwas Salz und 150 ml Wasser in einen Topf geben und bei geringer Hitze eine gute halbe Stunde unter gelegentlichem Rühren garen, bis die Bohnen weich sind und die Flüssigkeit verkocht ist. Die Bohnen pürieren und abkühlen lassen. Aus der Bohnenmasse haselnussgroße Bällchen formen und kühl stellen.

2 EL Klebreismehl mit 125 ml Wasser verrühren. In einem Topf 250 ml Wasser zum Kochen bringen, Topf vom Herd nehmen und das angerührte Klebreismehl einrühren. Einmal aufkochen und das restliche Klebreismehl hinzufügen. Die Masse in eine Schüssel geben und mit Kartoffelstärke und Öl zu einem Teig kneten. 20 Minuten ruhen lassen.

Ingwer schälen, hacken und mit Zucker in 500 ml Wasser aufkochen. 10 Minuten einkochen, dann abkühlen lassen.
Den Reismehlteig zu einer Rolle formen und in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Jede Scheibe mit Bohnenpaste füllen und zu einer Kugel rollen. In einem Topf Wasser aufkochen und die Klebreiskugeln darin 20-25 Minuten ziehen lassen.

Den Ingwersirup durch ein Sieb streichen und zu den Klebreiskugeln servieren.


Zugegeben, es ist aufwendig, aber es lohnt sich. Natürlich nur für den, der authentische Rezepte aus Asien mag.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Meine Güte, soviel Arbeit! Hoffentlich gleicht sich das Kalorienverhältnis einigermaßen aus.
Am Ende nimmt man weniger Kalorien auf, als man bei der Zubereitung verbraucht. Das könnte man dann glatt zum Patent anmelden.

Don Alexandro hat gesagt…

Bei manchen Gerichten darf man die Arbeit einfach nicht beachten...