Sonntag, 23. September 2012

Carpaccio


Carpaccio steht und fällt mit der Qualität des verwendeten Rindfleisches. Da das Fleisch roh verzehrt wird, darf hier nicht an der Qualität gespart werden. Ich verwende gerne deutsches Rinderfilet von regionalen Erzeuger. Auch wenn es etwas teurer ist...

Das Rinderfilet wird im Tiefkühler leicht angefroren und dann hauchdünn aufgeschnitten. Hierzu ist ein wirklich scharfes Messer erforderlich. Die Filetscheiben auf einem Teller anrichten und mit etwas allerbestem Olivenöl kurz marinieren. Kurz vor dem Servieren mit Salz, Pfeffer (ich habe langen Pfeffer verwendet) und ein paar Spritzern Limettensaft würzen und mit Schnittlauchröllchen garnieren.


Keine Kommentare: