Sonntag, 30. September 2012

Blaubeer - Milchreis - Torte

Zutaten:
200 g Butter
50 ml Milch
30 g Zucker
250 g Mehl
1 Eigelb
1 Prise Salz

80 g Milchreis
750 ml Milch
1 Päckchen Vanillezucker
50 g Zucker
100 g Blaubeeren
2 Eigelb
1 Ei
40 g Butter

200 ml Blaubeersaft
75 g Puderzucker
2 Blatt Gelatine

Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Zubereitung:
Reis, Milch, Zucker, Vanillezucker und Blaubeeren in einem Topf zum Kochen bringen, bei geringer Hitze ausquellen lassen. Ei und Eigelb zum Milchreis geben und nochmals kurz aufkochen. Die Butter unterrühren.

In der Zwischenzeit Butter, Zucker, Salz, Milch, Eigelb und Mehl zu einem Teig verarbeiten und im Kühlschrank ca. 3 Std. kalt stellen.
Eine 26er Springform mit Teig auslegen und dabei einen ca. 3 cm hohen Rand herstellen. Backpapier darauf legen, Hülsenfrüchte einfüllen und den Teig 20 Minuten bei 175°C vorbacken (blindbacken). Hülsenfrüchte entfernen.

Milchreis auf dem vorgebackenen Teig verteilen. Im vorgeheizten Ofen ca. 45 Min. bei 175°C backen. Der Reis soll eine leichte Kruste bekommen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Den Blaubeersaft mit dem Zucker erhitzen. Die Gelatine in kaltem Wasser quellen lassen, ausdrücken und im heißen Saft auflösen. Den Kuchen damit glasieren.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Bisher erschienen:
Januar (weiß): Bánh canh nước dừa (Brotsuppe mit Kokosmilch)
Februar (hellblau): Experiment in Hellblau
März (blau): Blaue Kartoffel-Feta-Suppe (fehlgeschlagener Versuch)
März (blau): Blaue Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebel auf Ruccola
April (rosa): Rosa Champignon-Curry mit Rotbarsch
Mai (hellgrün): Basilikum-Aperitif
Juni (grün): Grüner Sommersalat
Juli (gelb): Gelbes Curry mit Pak Choi
Juli (gelb): Risotto alla milanese
August (rot): Chiliernte 2011 (aus der Posting-Konserve)
August (rot): Stückige Tomatensuppe
September (lila): Blaubeer-Risotto

Samstag, 29. September 2012

Blaubeer-Risotto mit Pilzragout und Hüftsteak

Bereits im Juli hatte ich mich mit einem gelben Risotto alla milanese am "Cookbook of colors" beteiligt. Da ein leckeres Risotto allerdings (fast) immer passt, möchte ich für den Kochevent "lila" ein entsprechend farbenes Risotto in den Wettbewerb führen: Blaubeer-Risotto.

Zutaten: (2 Personen)
2 kleine Tassen Reis (Arborio)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
800 ml heiße (!) Fleischbrühe
Olivenöl
ein paar Blaubeeren (frisch oder TK)
2 EL Butter
2-3 EL Gorgonzola
Pfeffer

2 schöne Hüftsteaks
2 EL Pflanzenöl

300 g Kräuterseitlinge
2 EL Butter
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Zwiebel und den Knoblauch sehr fein schneiden und in etwas Olivenöl glasig dünsten. Den Reis dazugeben und ebenfalls kurz dünsten. mit etwas Brühe ablöschen und kellenweise die heiße Brühe angießen. Dabei unter Rühren die Brühe immer wieder fast verkochen lassen. Der Reis soll allerdings nie trocken werden.
Wenn der Reis außen cremig und innen noch bissfest ist, keine Brühe mehr hinzufügen, sondern die Butter unterrühren. Zum Schluss wird noch der zerkleinerte Gorgonzola untergezogen und mit Pfeffer abgeschmeckt.
Das fertige Risotto soll eine cremige Konsistenz aufweisen, die Reiskörner aber noch als solche wahrnehmbar sein.

Während das Risotto kocht, die Hüftsteaks trockentupfen und ungewürzt im Pflanzenöl kräftig anbraten. Wenn die Steaks eine leckere Kruste haben, aus der Pfanne nehmen und in Alufolie eingeschlagen zur Seite stellen.
Das überschüssige Öl aus der Pfanne wegschütten und die Butter für die Pilze zerlassen. Die in Scheiben geschnittenen Pilze mit Salz und Pfeffer würzen und bei mittlerer Temperatur in der Butter braten. Das Steak wieder in die Pfanne geben und auf den gewünschten Garpunkt garen.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Bisher erschienen:
Januar (weiß): Bánh canh nước dừa (Brotsuppe mit Kokosmilch)
Februar (hellblau): Experiment in Hellblau
März (blau): Blaue Kartoffel-Feta-Suppe (fehlgeschlagener Versuch)
März (blau): Blaue Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebel auf Ruccola
April (rosa): Rosa Champignon-Curry mit Rotbarsch
Mai (hellgrün): Basilikum-Aperitif
Juni (grün): Grüner Sommersalat
Juli (gelb): Gelbes Curry mit Pak Choi
Juli (gelb): Risotto alla milanese
August (rot): Chiliernte 2011 (aus der Posting-Konserve)
August (rot): Stückige Tomatensuppe

Sonntag, 23. September 2012

Carpaccio


Carpaccio steht und fällt mit der Qualität des verwendeten Rindfleisches. Da das Fleisch roh verzehrt wird, darf hier nicht an der Qualität gespart werden. Ich verwende gerne deutsches Rinderfilet von regionalen Erzeuger. Auch wenn es etwas teurer ist...

Das Rinderfilet wird im Tiefkühler leicht angefroren und dann hauchdünn aufgeschnitten. Hierzu ist ein wirklich scharfes Messer erforderlich. Die Filetscheiben auf einem Teller anrichten und mit etwas allerbestem Olivenöl kurz marinieren. Kurz vor dem Servieren mit Salz, Pfeffer (ich habe langen Pfeffer verwendet) und ein paar Spritzern Limettensaft würzen und mit Schnittlauchröllchen garnieren.


Sonntag, 16. September 2012

Phở bò


Phở bò gab es jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr bei mir. Zubereitet wurde die Suppe nach bewährtem Rezept und mit in dünne Streifen geschnittenm Rinderfilet.

Samstag, 15. September 2012

Vietnamesischer Gurkensalat

Obwohl dieser Salat eher in den Sommer passt und eine prima Beilage zu gegrilltem Fisch oder Fleisch bildet, schmeckt er im Herbst mindestens genauso gut.


Das Rezept orientiert sich am Salat von grüner Papaya, ist jedoch noch einfacher gehalten.

Salatgurke und etwas Rettich grob raspeln und leicht ausdrücken. Kräuter (Koriander, Petersilie, Thaibasilikum, Estragon) hacken und unter das geraspelte Gemüse mischen.
Mit Salatdressing von Tante #9 anmachen, kurz ziehen lassen und servieren.

Sonntag, 9. September 2012