Dienstag, 28. August 2012

Puristisch: Stückige Tomatensuppe

Diese, extrem einfache und schnelle Tomatensuppe schmeckt sowohl warm, als auch kalt an heißen Tagen. Sie besticht durch ihre Einfachheit, die ausschließlich von der Qualität der Tomaten lebt. Hier dürfen nur voll ausgereifte Tomaten bester Qualität verwendet werden.

Zutaten:
750 g beste Tomaten (Fleisch-, Strauch-, Cocktailtomaten)
250 ml Gemüsebrühe
2 EL Petersilie
1 EL Zitronenbasilikum
Pfeffer, evtl. Salz
Räucherlachs

Zubereitung:
Die Zubereitung gestaltet sich nicht minder einfach. Die Fleischtomaten werden gehäutet und fein gewürfelt. Zusammen mit der Gemüsebrühe etwa 20 Minuten köcheln und zerfallen lassen.
Die Strauchtomaten entkernen und zusammen mit den Cocktailtomaten fein würfeln. In die Tomatenbrühe geben und ca 10 Minuten leise köcheln lassen. Die Stückchen sollen, im Gegensatz zu den Fleischtomaten, nicht zerfallen. Wer sie Suppe besonders fein haben möchte, häutet auch die Strauch- und Cocktailtomaten. Ich lasse die Schale als Batlaststoff aber immer dran.


Kurz vor dem Servieren die gehackten Kräuter einrühren und die Suppe mit etwas Räucherlachs servieren.
Als Tüpfelchen auf dem "i" könnte ich mir noch einen Klecks Pernot-Sahne vorstellen.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Bisher erschienen:
Januar (weiß): Bánh canh nước dừa (Brotsuppe mit Kokosmilch)
Februar (hellblau): Experiment in Hellblau
März (blau): Blaue Kartoffel-Feta-Suppe (fehlgeschlagener Versuch)
März (blau): Blaue Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebel auf Ruccola
April (rosa): Rosa Champignon-Curry mit Rotbarsch
Mai (hellgrün): Basilikum-Aperitif
Juni (grün): Grüner Sommersalat
Juli (gelb): Gelbes Curry mit Pak Choi
Juli (gelb): Risotto alla milanese
August (rot): Chiliernte 2011 (aus der Posting-Konserve)

Samstag, 11. August 2012

gegrillte Forelle

Nachdem bereits Heilbutt und Makrele gegrillt wurden, geht es mit Forelle weiter.

Ganz schlicht, nur mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit Petersilie und Salbei gefüllt.
Dazu gab es frisches Baguette.

Sonntag, 5. August 2012

Gegrillte Makrele

Makrele kennen die meisten ja nur geräuchert. In Vietnam dagegen ist Räuchern kaum verbreitet. Hier wandern Fische sehr oft auf den Grill. Fangfrisch und lecker mariniert. Dieses Rezept kommt der Zubereitung recht nahe, welche ich in Mũi Né kennen gelernt habe.

Zutaten:
2 frische Makrelen
3 EL Öl
3 EL Zitronensaft
1 kleine Zwiebel
1/2 TL Pfeffer
1/4 TL Cayennepfeffer
2 TL Salz

Zubereitung:
Die Makrelen säubern und trockentupfen. Die Zwiebel reiben (nicht hacken! und mit den restlichen Zutaten zu einer Marinade verrühren.

Die Makrelen etwa 2 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen. Dabei ab und zu wenden.
Die Fische aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und auf dem Holzkohlegrill von jeder Seite 5-7 Minuten grillen.