Sonntag, 26. Februar 2012

Warum es im Kochstudio so ruhig ist...

Sicherlich ist es schon aufgefallen, dass es im kleinen Kochstudio etwas ruhiger geworden ist. Nein, ich habe das Kochen nicht aufgeben und auch nicht das Schreiben verlernt. Aber im Moment kämpfe ich mich stapelweise durch Spanischvokabeln, anstatt Kochbücher zu wälzen.


Aber keine Sorge, Zwischen dem Lernen wird auch (ab und zu) gekocht...

Dienstag, 21. Februar 2012

Experiment in Hellblau

Wie schon im Januar, in dem die Farbe "Weiß" ausgerufen wurde, möchte ich mich auch im Februar wieder am "Cookbook of Colors" von Highfoodality beteiligen. Nur diesen Monat wird's deutlich schwerer. Hellblau ist aufgerufen worden.
Das Einfachste wäre gewesen, einen blauen Cocktail zuzubereiten. Ein Swimmingpool wäre z.B. eine Möglichkeit. Aber das war mir eindeutig zu langweilig. Und Kekse bzw. Kuchen mit hellblauer Glasur gibt es schon im Event. Was also tun?
Zwei Arbeitskolleginnen brachten mich auf die Idee, einen Nachtisch mit Blue Curaçao zu machen. Gesagt, getan.


Hellblauer Orangenjoghurt:
Pro Person 150 g Naturjoghurt mit 1-2 TL Zucker und 2 Tropfen Backaroma "Orange" mischen und pro 150 g mit 1 EL Blue Curaçao hellblau einfärben.
Ich bin zwar kein Fan von (künstlichen) Aromen, aber Orangensaft hätte den Joghurt unweigerlich hellgrün gefärbt.

Den Aromajoghurt Cocktailgläser füllen und jeweils mit 1 TL Blue Curaçao übergießen. Dekorieren und servieren.

Und, Experiment gelungen? Ja! Eindeutig. Sehr lecker und dazu noch super-einfach und schnell gemacht.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Bisher erschienen:
Januar (weiß): Bánh canh nước dừa (Brotsuppe mit Kokosmilch)

Sonntag, 19. Februar 2012

Kimchi

Kimchi gab es bereits im kleinem Kochstudio. Damals in einer Variante aus Pak Choi und in einer etwas vereinfachten Rezeptur.
Jetzt nun eine etwas aufwändigere Variante, welche ich bei Valentinas Kochbuch gefunden habe.

Zutaten:
2 kg Chinakohl
300 g Salz
800 ml Wasser
1/2 Apfel
2 EL getrocknete Garnelen, in Salzwasser eingelegte
50 ml Fischsauce
50 ml Austernsauce
6 Knoblauchzehen
2 cm frischer Ingwer
1 mittlere rote Paprikaschote
1 EL Zucker
1 EL Chilipulver (aus der 2011er Ernte)
20 cm Rettich
100 g Lauch

Zubereitung:

Den Kohl den Länge nach vierteln und sehr gründlich waschen. In einem großen Topf 100 g Salz in 800 ml Wasser auflösen, die Chinakohl-Viertel eintauchen und wieder herausnehmen. Den Kohl in eine große Schüssel legen und mit dem restlichen Salz bestreuen. Mit dem Salzwasser übergießen und etwa 5 Stunden durchziehen lassen. Zwischendurch immer mal wieder wenden. Danach den Kohl zweimal waschen und in einem Sieb abtropfen lassen.

Den geschälten und grob gehackten Apfel, die eingeweichten Garnelen, die Fisch- und Austernsauce, den geschälten Knoblauch und Ingwer und die entkernte grobgehackte Paprikaschote pürieren.
Den Rettich und den Lauch in 5 cm lange, dünne Streifen schneiden.
Die pürierte Masse mit dem Zucker, dem Chilipulver, dem Rettich und dem Lauch vermengen.


Diese Würzmischung zwischen die Blätter der Kohlviertel streichen. Dazu ggf. Einweghandschuhe tragen, da der Geruch und die Schärfe nur schwer abwaschbar sind. Das Kimchi in einen verschließbaren Plastikbehälter füllen und einen Tag bei Zimmertemperatur durchziehen lassen. Danach im Kühlschrank aufbewahren. Wer das Kimchi etwas säuerlicher mag, läßt es bis zu drei Tage bei Zimmertemperatur durchziehen.

Kimchi erst direkt vor dem Servieren in Streifen schneiden.
Im Kühlschrank hält es sich etwa 2-3 Wochen.

Montag, 13. Februar 2012

Quesadilla

Quesadillas sind im Grunde genommen mit Käse gefüllte Tortillas. Weil das alleine aber oft langweilig ist, wandern in der Regel noch andere Zutaten in die Füllung. Avocado oder Thunfisch zum Beispiel. In meinem Fall bestand die Füllung aus Lauch, Mais, Chili und geriebenem Cheddar.

Da die Quesadilla als Mittagssnack gedacht war, habe ich mir dazu in der Kantine einen kleinen gemischten Salat genommen. Zusammen ergab das ein leckeres Mittagessen.

Freitag, 10. Februar 2012

Toast "Melba"

Es gibt das ungeschriebene Gesetz der Küche, nachdem alles, was mit Ananas zubereitet wird, den Zusatz "Hawaii" erhält. Sei es nur Pizza Hawaii, Toast Hawaii oder Hawaii-Spieße. So etwas gibt es mit den unterschiedlichsten Zutaten.
Nundenn, wenn ich nun für einen Toast Hawaii statt der Ananas nun Pfirsich verwende, wird aus dem Toast Hawaii zwangsweise ein Toast Melba.


Die Zubereitung birgt keinerlei Geheimnisse. Toast, "echter" gekochter Hinterschinken, Pfirsich, Cheddar. Im Backofen überbacken und fertig.

Mittwoch, 8. Februar 2012

Montag, 6. Februar 2012

Möhren-Untereinander

Es gibt Klassiker, die macht man immer wieder. Möhren-Untereinander ist so ein Gericht. Deftige Hausmannskost und mit einer geräucherten Mettwurst eine wahr Delikatesse.


Die Zubereitung ist dabei ganz einfach:
Möhren würfeln und mit Wasser bedeckt aufsetzen. Kartoffeln ebenfalls würfeln und auf die Möhren geben. Salzen und im geschlossenen Topf garköcheln. Das Wasser sollte (fast) vollständig verkocht sein.
Sahne angießen und etwas sämig köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und etwas gehackte Petersilie unterrühren.

Freitag, 3. Februar 2012

Einfache Hühner-Pies

Zutaten: (4 Pies)
1 großes Hühnerbrustfilet
Olivenöl, Salz, Pfeffer
evtl. Bindfaden
4 TL Dijonsenf
8 EL geriebener Cheddarkäse
350 g Blätterteig (Fertigprodukt)
1 Ei

Zubereitung:
Den Backofen auf 200° vorheizen.
Das Hühnerbrustfilet in 4 gleich schwere Stücke schneiden und ggf. mit dem Bindfaden in gleich große Medallions binden. Salzen und pfeffern und in etwas Öl auf jeder Seite etwa 3 Minuten braten. Aus der Pfanne nehmen, ggf. den Bindfaden entfernen und zur Seite stellen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Unterlage ausrollen und Kreise ausstechen: 4 Kreise mit je 14 cm Durchmesser als Deckel und 4 Kreise mit je 9 cm Durchmesser als Böden.
Auf jeden Boden ein Hühnermedallion setzen und mit 1 TL Dijonsenf bestreichen. Den geriebenen Cheddar daraufgeben und den Teigdeckel daraufsetzen. Am Rand gut zusammendrücken und mit dem verklapperten Ei bestreichen.

Die Pies etwa 20 Minuten backen, bis der Teig schön gebräunt und das Fleisch gar ist. Mit Tomaten_Chutney servieren.

Mittwoch, 1. Februar 2012

Schweinefilet mit Gemüse überbacken

Zutaten: (ca. 8 Personen)
2 kg Schweinefilet
1 große Dose Erbsen und Möhren
1 großes Glas Pilze (ich habe frische Champignons verwendet)
1 große Dose Spargel (habe ich weggelassen)
Salz, Pfeffer

3 Beutel Sauce Hollandaise
1 EL Butter
600 ml Sahne


Zubereitung:
Filet in Scheiben von etwa 2 cm schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen, anbraten und in eine Auflaufform schichten. (Nicht gar braten.)
Gemüse gut (!) abtropfen lassen und auf das Fleisch geben.
Sauce nach Anleitung kochen (bis auf die Butter). Nach dem Kochen die Sahne und 1 EL Butter unterrühren, kurz aufkochen und über das Gemüse geben.

Im vorgeheizten Ofen bei 220° 30 Minuten mit Deckel (oder Folie) abgedecke backen, den Deckel entfernen und anschließend weitere 30 Minuten offen backen.


Dazu passt Reis oder Kroketten.