Freitag, 28. Oktober 2011

Spanische Knoblauchsuppe

Diese traditionelle Suppe ist in Kastilien sehr beliebt. Diese extrem einfache und schnell zubereitete Suppe ist bei den spanischen Hirten und Schäfern äußerst beliebt.

Zutaren:
400 g Weißbrot
150 g Serrano-Schinken
3-6 Knoblauchzehen
100 ml Olivenöl
2-3 EL (!) Chilipulver
Salz
4 Eier
Pfeffer


Zubereitung:
Den Speck vom Serrano abschneiden und den Schinken würfeln. Eine Knoblauchzehe in feine Scheiben schneiden, den restlichen Knoblauch fein hacken.
Die Schinkenwürfel in Olivenöl anbraten und den Knoblauch dazugeben. Die Knoblauchscheiben dabei nur kurz dünsten, dann wieder entfernen und beiseite legen.
Das Chilipulver hinzufügen und vorsichtig unterrühren. Im Originalrezept wird Pimentón verwendet. Ich habe eine Mischung aus selbstgemachtem Chilipulver und rosenscharfem Paprikapulver verwendet.
800 ml Wasser zugießen und 5 Minuten köcheln lassen. Mit etwas Salz würzen.

Das Brot in 4 Scheiben schneiden und je eine Scheibe in einen Suppenteller legen. Ein Ei darüber aufschlagen, pfeffern und vorsichtig die Suppe darübergießen.
Mit den gerösteten Knoblauchscheiben garnieren.

Garten-Koch-Event Oktober 2011: Knoblauch [31.10.2011]

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Thai Chef - Ente

Fertig-Asia-Suppe von Penny, 0,39 €

Nach dem Test der Fertigsuppe "Thai Chef - Shrimp Tom Yum" und "Thai Chef - Huhn", kommt nun die dritte Fertigsuppe der Serie auf meinen Prüfstand.


Zubereitung (Zitat):
Nudeln und Beutelinhalte zusammen in eine kleine Schüssel geben. Mit 300 ml kochendem Wasser übergießen. Abgedeckt etwa 3 Minuten ziehen lassen. Vor dem Servieren umrühren.
Guten Appetit!


Aussehen:
Wieder eine nichtssagende klare Brühe mit ein paar Chili-Pünktchen und einem Nudel-Rechteck. Nach den anderen Suppen entspricht das der Serie. Diese Mal hatte die Suppe ein appetitlich-braune Farbe.


Geruch:
Ähnlich der Hühnersuppe ist der Geruch recht blass. Kaum identifizierbare Aromen. Ein milder Geruch nach gebratenen Nudeln.

Geschmack:
Die Suppe kommt geschmacklich recht brauchbar daher. Zwar darf man keine kullinarischen Höhenflüge erwarten, die vorhandene Würze macht die Suppe gut essbar. Auch hier sorgt das Chilipulver für eine ganz ordentliche Schärfe. Zarter besaitete Naturen sollten das separat abgepackte Chilipulver weglassen.
Wie bei den anderen Suppen ist auch hier "Ente" nicht zu finden.
Dafür hatte ich die Suppe mit den letzten Blättchen Thaibasilikum aufgepeppt.


Fazit:
Als leckere Zwischenmahlzeit zu Hause eher ungeeignet, aber wie die Shrimp-Suppe als Plan "C" im Büro, wenn die Kantine mal wieder nichts Leckeres anbietet, brauchbar.

Zuletzt ist mir vom Kantinenessen teilweise schlecht geworden und meine Arbeitskollegin musste sich das Essen auch noch mal "durch den Kopf gehen lassen".
Das ist mir bei der Fertigsuue noch nicht passiert.

Samstag, 22. Oktober 2011

Keema "Was weiß ich"

Angelehnt an Keema Mutter gab es bei mir ein recht ähnliches Gericht, welches ich in Ermangelung von indischen Sprachkenntnissen Keema "Was weiß ich" genannt habe.

Zutaten:
250 g Hackfleisch
1 Zwiebel
1 Tomate
1/2 Zehe Knoblauch
1-2 cm Ingwer
3 grüne Peperoni
1 TL Garam Masala
100 g Pak Choi
Salz, Pfeffer
1 EL Petersilie

Zubereitung:
Ingwer und Knoblauch grob hacken und mit etwas Salz im Mörser zu einer Paste zerreiben.
Hackfleisch mit der gehackten Zwiebel, der Ingwer-Knoblauch-Paste, gehackte Tomate und Garam Masala mischen und krümelig braten. Zugedeckt 25 min. bei kleiner Hitze schmoren, gelegentlich umrühren. Deckel abnehmen, in Streifen geschnittene Peperoni und Pak Choi unterrühren. Weitere 5 Min. schmoren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren mit der gehackten Petersilie bestreuen.
Dazu gab es bei mir Basmatireis.

Sonntag, 16. Oktober 2011

Petri heil! Gedämpfte Kräuterforelle

Nachdem ich mein gestriges Angeldebut mit 2 kleinen, aber schönen Forellen feiern konnte, stand einer entsprechenden Verkostung heute nichts mehr im Wege.

Für diese Forelle hatte ich mir eine besonders schonende Zubereitungsart rausgesucht. Garen im eigenen Dampf.


Nach dem Putzen habe ich die Forelle lediglich mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit reichlich frischen Kräutern gefüllt. Estragon, Bibernelle und Oregano.
In gebutterte Alufolie eingeschlagen kam der Fisch für knapp 20 Minuten in den 200° heißen Ofen.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Thai Chef - Huhn

Fertig-Asia-Suppe von Penny, 0,39 €

Nach dem Test der Fertigsuppe "Thai Chef - Shrimp Tom Yum", kommt nun die nächste Fertigsuppe auf meinen Prüfstand.

Zubereitung (Zitat):
Nudeln und Beutelinhalte zusammen in eine kleine Schüssel geben. Mit 300 ml kochendem Wasser übergießen. Abgedeckt etwa 3 Minuten ziehen lassen. Vor dem Servieren umrühren.
Guten Appetit!



Aussehen:
Eine nichtssagende klare Brühe mit ein paar Chili-Pünktchen und einem Nudel-Rechteck. Ich hatte aber auch nicht mehr erwartet.

Geruch:
Blass. Anders kann ich den Geruch nicht beschreiben. Kaum feststellbare Aromen. Ein milder Geruch nach gebratenen Nudeln.
Immerhin entspricht der Geruch dem Aussehen.


Geschmack:
Auch im Geschmack bietet die Suppe keine Überraschung. Der (nicht vorhandene) Geschmack entspricht im Wesentlichen der Erwartung. Aber immerhin sorgt das Chilipulver für eine angenehme Schärfe.
"Huhn" ist aber auch in dieser Suppe nicht zu finden.

Fazit:
Werde ich im Regal stehen lassen.