Mittwoch, 27. April 2011

Provencalisches Menü

Unglaublich ... ich melde mich mal wieder. Da ich gerade beruflich unterwegs und nur am Wochenende zu Hause bin komme ich einfach überhaupt nicht zum kochen. Aber im Moment ist Urlaub in der Provence angesagt und da gehört das Kochen einfach mit dazu.

Das kleine provencalische Menü heute entstand anhand gewisser Rahmenbedingungen: Dem Inhalt des Eisschranks (Fischfond), den Wünschen meiner Frau (Reis, keine Schalentiere oder sowas) und meinen eigenen Wünschen (ich liebe Kaninchen). Das Ergebnis: Ein kleines Zwei-Gänge-Menü. Da beide Rezepte Eigenkreationen sind, kann ich zu den Mengen nicht mehr so viel sagen ... halt nach Gefühl ;-)

Vorspeise: Risotto mit gebratenem Filet von der Rougette

Zutaten:
Fisch-Fond
Risotto Reis (vorzugsweise Arborio)
2 Zwiebeln
Olivenöl
einige getr. in öl eingelegte Tomaten
1 Tl. Vanillezucker
Pinienkerne
Butter
4 Filets von der Rougette
Parmesankäse

Die Zwiebeln würfeln. In Oligenöl glasig dünsten, dann den Reis und die kleingeschnittenen getrockneten Tomaten zugeben und alles zusammen kurz anrösten. Den Vanillezucker zugeben und kurz danach mit dem Rose ablöschen. Dann portionsweise Fischfond zugeben bis ein cremiges Risotto entstanden ist. Zum schluß noch den geriebenen Parmesan, die angerösteten Pinienkerne und einen stich Butter unterheben.

Den Fisch waschen, mit Zitronensaft beträufeln und salzen. Kurz bevor das Risotto fertig ist, in einer zweiten Pfanne die Rougette-Filets in aufschäumender Butter auf der Haut anbraten. Nicht wenden sondern Hitze runternehmen und mit Deckel langsam auf der einen Seite ziehen lassen bis die Oberseite gerade nicht mehr glasig ist. Auf einem Teller das Fischfilet mit dem Risotto anrichten und die Rougette mit etwas gutem Olivenöl beträufeln.

Hauptspeise: Rosmarin-Kaninchenkeulen

Zutaten:
Kaninchenkeulen
1 Knoblauchzehe
1 Tl Kapern
einige zweige Rosmarin
Senf
Olivenöl
Rotwein
1-2 Tomatendosen
Lavendel-Honig
1 Zwiebel
Salz
Pfeffer
Baguette

Die Kaninchenkeulen mit Salz und Pfeffer einreiben und reichlich mit Senf bestreichen. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Kaninchenkeulen von allen Seiten anbraten. Dabei den Rosmarin und die geviertelte Zwiebel zugeben. Den Honig zugeben und die Knoblauchzehe kurz mit anbraten, dann die kleingehackten Kapern zugeben und mit Rotwein ablöschen. Wenn der Rotwein verkocht ist, die Dosentomaten zugeben, die Hitze runternehmen und bei geschlossenem Deckel schmoren lassen.

Vor dem Anrichten die Sauce mit Salz, Pfeffer, Senf und Honig abschmecken. Als Beilage Baguette reichen.



Das ganze passt organisatorisch sehr schön: Während das Kaninchen in der Pfanne schmort kann man sehr schön das Risotto zubereiten und vertilgen, beim Kaninchen kommt es auf die genaue Zeit nicht so an. Wenns zu lange dauert kann man halt die Hitze beliebig weit reduzieren.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Schön, daß es Dich noch gibt, GOdil! Die Kaninchenkeulen werde ich mit Sicherheit in mein Programm aufnehmen, sie schmecken schon beim Lesen!M.