Freitag, 15. Oktober 2010

Chilisauce

Nachdem die letzten Chilis geerntet sind und auch der TK-Vorrat wieder aufgetau(ch)t ist, steht deren Verarbeitung an.



Die Jalapeños, links im Bild, stammen von einem Freund meines Bruders (Danke, Jordi), die restliche Chilimischung von Pflanzen, die den Sommer über bei meinen Eltern stehen durften (Danke für die Pflege und nochmal Danke, Jordi, für die Pflanzen).

Aber was macht man mit so vielen Chilis? Einlegen, wie ich das mit den Cayenne von meinem Freund Udo gemacht habe, wollte ich sie nicht.
Da kam mir die Idee, Chilisauce zu kochen. Nach einiger Surferei im Internet und der Erkenntnis, dass die Wahrheit bekanntlich dazwischen liegt, werde ich kein Rezept nachkochen, sondern einfach mal so loslegen.

Zutaten:
gemischte Chilis (etwa 3 Hände voll)
5-6 geräucherte Chilis
5 Tomaten
5 EL Weißweinessig
1,5 EL Zucker
1 EL Salz
2 Knoblauchzehe
2 Zwiebeln
1 TL Oregano

Zubereitung:
Die gefrorenen Jalapeños auftauen lassen, die frischen Chilis entkernen und bei 150° etwa 20 Minuten backen. Die geräucherten Chilis in etwas kochendem Wasser ca. 20 Minuten einweichen.
Die Tomaten halbieren und grillen.
Alles zusammen mit Essig, Zucker, Salz, Knoblauch, Oregano und dem Einweichwasser der geräucherten Chili fein pürieren.



Die fein gehackten Zwiebeln in etwas Öl Farbe nehmen lassen und mit dem Chili-Püree ablöschen. Eventuell Wasser zufügen und die Sauce etwa 30 Minuten köcheln lassen.

Was sich als wirklich schwierig bei der Zubereitung erweist, ist das Abschmecken mit Salz, Zucker und Essig. Weil einfach mal einen Löffel voll in den Mund stecken, funktioniert nicht wirklich.



Heiß in ausgekochte Gläser abfüllen und kühl und dunkel lagern.
Haltbarkeit? Wenn sauber gearbeitet wurde, 1-2 Jahre.