Dienstag, 28. September 2010

Käsespätzle

Zum Glück sind diese Woche wieder 2 Kollegen aus dem Urlaub zurück, sodass wir die Arbeit wieder aufteilen können. Wurde aber auch Zeit, weil jetzt kann ich mich auch wieder mit Muße der Küche und dem Kochen widmen.

Wobei, gestern war ich auswärts essen. Ich war mit äußerst netter Begleitung in der Bonner Brasserie. (Aber eigentlich war es umgekehrt.) Es gab für mich einen Salat mit warmem Ziegenkäse und für meine Begleitung eine Kürbissuppe.

Und heute wurde dann nach längerer Zeit die Küche wieder in Betrieb genommen. Es gab Käsespätzle. Allerdings in der kalorienreduzierten Variante. Ich habe auf 500 g Spätzle nur 300 g Käse genommen...



Zutaten:
500 g Spätzle (gekocht)
300 g Greyerzer, gerieben (oder sonst ein Käse mit Geschmack)
3-4 Zwiebeln
ein Stück Speck
ein guter Schluck Weißwein
Olivenöl
Butter
Salz, Pfeffer
Muskat
geräucherte Chili

Zubereitung:
Die Zwiebeln in Rings schneiden und mit dem gewürfelten Speck in Olivenöl anbraten.
Mit einem guten Schluck Weißwein ablöschen und reduzieren.
Die Butter und die Spätzle dazugeben und leicht braten lassen. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chili abschmecken. Mit dem Salz sparsam sein, da der Käse noch dazu kommt.
3/4 des geriebenen Käses unterrühren und schmelzen lassen.
Alles zusammen in eine Auflaufform geben und mit dem restlichen Käse bei 220° im Backofen überbacken.

Dazu gabe es eine Cuvée Esprit aus der Pfalz. Die trockene Auslese, Jahrgang 2003, vom Weingut Nauerth war ein Geschenk von meinem Freund Udo. "Nimm den hier auch noch mit..." sprach er. Dankeschön!

Donnerstag, 23. September 2010

Kantinenessen

Leider hat sich auch diese Woche an der Arbeitssituation nichts geändert. Ich muss den Laden immer noch alleine schmeißen.

Trotzdem zur Auflockerung ein wirklich mal leckeres Kantinenessen:
Prager Schinken (unter der Sauce verschwunden), Serviettenknödel und gebratener Wirsing.



Ich habe mir etwas mehr Wirsing erbeten.

Dienstag, 14. September 2010

Urlaubs- und Krankheitszeit

Im Moment ist Urlaubszeit. Und Krankheitszeit. Bei mir auf der Arbeit jedenfalls. Von den 6 Kollegen, die die Arbeit normalerweise bewältigen bin ich derzeit der einzig anwesende. Folglich habe ich im Moment recht viel um die Ohren und abends keine rechte Lust auf Küche. Dann gibt es Fastfood oder Butterbrot. Auf jeden Fall nichts, was sich gescheit in Szene setzen ließe. Daher ist es im Block zur Zeit etwas ruhig.

Freitag, 10. September 2010

Schnelle Tomatensauce

Die schnelle Tomatensauce ist eine etwas abgewandelte Variante eine Sauce von Jamie Oliver.

Cocktailtomaten halbieren, gehacktes Basilikum und Oregano dazu. Ein Schuss Weißweinessig und bestes Olivenöl. Alles zusammen kräftig durchmischen, dass die Tomaten gut gequetscht werden (ist wichtig!) und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zusammen mit der Lieblingspasta und frisch geriebenem Parmesan einfach nur saulecker!

Donnerstag, 9. September 2010

Das Beste immer frisch

Nach einem besonders langen Arbeitstag hatte ich auch gestern keine Lust mehr zum Kochen. Und so gab es, frisch von Regine, Currywurst mit Fritten.

Dienstag, 7. September 2010

Nudeln mit Rührei

Ich gebe hiermit zu: ich hatte heute keine rechte Lust zu Kochen. Mit Schniefnase macht das auch nicht wirklich Spaß. Und so gab es heute nur ein paar Steinpilznudeln mit Rührei und gebratenen Zwiebeln.

Sonntag, 5. September 2010

Kürbissuppe

Auch wenn ich es eigentlich nicht wahr haben will, ist doch unweigerlich der Herbst im Anmarsch. Sicheres Zeichen dafür ist, dass die Kürbisse langsam reif werden.
Und so gibt es heute das erste Herbstgericht.


Zutaten:
1 kleiner Kürbis
1 l Geflügelbrühe
200 ml Kokosmilch
0-1 EL grüne Currypaste (je nach Schärfewunsch)
0-2 Chili (je nach Schärfewunsch)
2 Tomaten (hier Black Russian)
2 Knoblauchzehen
2 Lorbeerblätter
1 TL Senfkörner
1 TL Korianderkörner
Samen aus 2-3 Kardamomkapseln
Salz, Pfeffer, Honig



Zubereitung:
Senf-, Korianderkörner und die Kardamomkapseln trocken anrösten. Die Currypaste dazu geben und mit der Geflügelbrühe und der Kokosmilch ablöschen.
Den Kürbis und die Tomaten würfeln, Chili und Knoblauch kleinschneiden zusammen mit den Lorbeerblättern in die Brühe geben.
Zugedeckt etwa 30 Minuten köcheln lassen. Wenn der Kürbis gar ist, die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken.

Mittwoch, 1. September 2010

Griechischer Salat

Angeregt von Bolli habe ich gestern Abend noch einen Griechischen Salat zubereitet und heute mit auf die Arbeit genommen.