Freitag, 12. März 2010

Das große Fressen

Gestern waren wir mit den Kollegen (und Kolleginnen) in einem Friss-dich-zu-Tode-Schnitzel-Laden. Wir wollten das Weihnachtsessen 2008 (!) nachholen.
Und was soll ich sagen? Die Schnitzel waren fast so schlecht, wie in unserer Kantine.

Die Portionsgrößen waren recht durchwachsen. Das XL-Schnitzel hatte 250 g. Was soll daran bitteschön "XL" sein? Das XXL-Schnitzel war dann mit 800 g immerhin schon erheblich größer.
Variationen gab es auch bei den Beilagen. Mal waren 15 Kroketten dabei, mal nur 6 Stück. Bei dem gleichen Gericht wohl gemerkt. Wo ist denn da die Logik?
Der Kellner war auch nicht besonders helle. Von "Schnelligkeit" und "Service" will ich gar nicht erst anfangen.

Aber nun das Wichtigste: wie war der Geschmack?
Nun ja, man hätte auf das "kulinarische" Erlebnis durchaus verzichten können. Das Fleisch war trocken und zäh. Und für ein Schnitzel "Wiener Art" viel zu dick. Die Panade zu dunkel und schmeckte penetrant nach verbranntem Öl.
Die Kroketten waren ganz ok. Aber die kamen ja auch aus TK...



Mein Fazit: Schnitzel immer selber machen!

Dass der Abend trotzdem ein voller Erfolg wurde, lag ausschließlich an der super Stimmung, für die die Kolleg(inn)en verantwortlich waren.