Dienstag, 23. März 2010

Beef Jerky

Beef Jerky ist eine Art Dörrfleisch, welches sich wegen seiner einfachen Zubereitung in Australien großer Beliebtheit erfreut.

Zutaten:
8 dünne Rouladen vom Rind, sehr mager
Für die Marinade:
200 ml Worcestershiresauce
200 ml Sojasauce
2 TL Zwiebel, durch die Knoblauchpresse gepresst
2 TL Salz
2 TL durchgepressten Knoblauch
2 EL Tomatenketchup
1 TL Pfeffer


Zubereitung:
Die dünnen Rouladen in etwa 3-cm-breite Streifen schneiden. Wenn sie zu dick sind, etwas plattieren.

Für die Marinade alle restlichen Zutaten miteinander verrühren und das Fleisch über Nacht darin einlegen. Zwischendurch ein oder zweimal mischen.

Den Backofen mit Alufolie auslegen damit er nicht durch heruntertropfende Marinade verschmutzt wird. Die Fleischstreifen aus der Marinade nehmen und dicht nebeneinander auf dem Rost verteilen. Man kann auch mehrere Roste verwenden, wenn einer nicht reicht. Den Backofen bei normaler Einstellung auf 40-50 Grad einstellen und den Stiel eines Kochlöffels in die Ofentür klemmen, sodass sie einen Spalt weit geöffnet bleibt, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
Insgesamt brauchen die Streifen je nach Dicke etwa 5-6 Stunden bis sie fertig sind. Zwischendurch immer mal nachsehen und mit den Fingern nachfühlen. Dünnere Streifen herausnehmen, wenn sie schon fertig sind.

Die fertigen Jerkys auskühlen lassen und in einem gut schließenden Gefäß aufbewaren.
Getrocknete Jerkys halten sich kühl und dunkel gelagert mehrere Wochen lang.



Modifikation für's nächste Mal: Zucker!
Vom Grundsatz her schmeckt das Beef Jerky schon recht gut. Allerdings waren alle Testesser mit mir der Meinung, dass in die Marinade noch Zucker oder Honig hinzugehört. Also werde ich beim nächsten Mal 2 EL Zucker in der Marinade auflösen und die Knoblauchmenge verdoppeln.
Ich werde berichten.

1 Kommentar:

Peter hat gesagt…

Die Idee ist klasse. Bisher habe ich das Beef Jerky immer nur beim Asia-Händler meines Vertrauens bekommen. Und billig war es nicht gerade.