Freitag, 29. Mai 2009

Grünes Garnelencurry mit Trauben

Wie so oft entstand dieses Gericht wieder ohne konkretes Rezept.

Nichtsdestotrotz sei hier die Zubereitung beschrieben:
In einem schweren Topf 2 EL grüne Currypaste anrösten. Mit einer Packung Kokosmilch ablöschen. Etwas köcheln lassen und mit Geflügelbrühe aufgießen. Kaffirlimettenblätter, Paprikastreifen, Garnelen, frisches Kurkuma und fein geschnittenen Knoblauch dazu geben. Wenn die Garnelen gar sind, Frühlingszwiebeln, halbierte Trauben und reichlich frischen Koriander kurz unterrühren und servieren.

Donnerstag, 28. Mai 2009

Gemüseauflauf

Zumindest ein Stück von dem Auflauf gab es heute aus dem Tiefkühlvorrat.
Das Foto selbst ist schon etwas älter.



Der Auflauf bestand aus Brokkoli, oranger Paprika, Möhren und Kartoffeln, Dazu kam eine Royal aus Eiern und Sahne. Mit Emmentaler überbacken.

Mittwoch, 27. Mai 2009

Knuspersalbei

Als ich gestern so beim Essen saß und in mein Kräutergärtlein blickte, fielen mir die salatgleichen riesigen Salbeiblätter auf. Und mir kam der Gedanke, ein paar davon in Butter auszufrittieren und mit Salz als Snack anzubieten.

Die Zubereitung ist denkbar einfach:
Reichlich Butter in einem Pfännchen schmelzen und leicht aufschäumen lassen.
Die gewaschenen und gut abgetrockneten Salbeiblätter einzeln in die Pfanne geben und von beiden Seiten frittieren. Dabei darauf achten, dass sie nicht dunkel und damit bitter werden.
Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Salz sofort servieren.

knusprig gebratene Maultschen mit Rührei

... gab es gestern bei mir. Sicherlich kein aufwändiges und exklusives Essen, aber durchaus schmackhaft und lecker wenn man(n) keine Lust zum Kochen hat.

Dienstag, 19. Mai 2009

Matjes mit Joghurtsauce

Ich meine, ist zwar nicht Freitag, aber eine Ausnahme sei gestattet.



Die Sauce ist eine Erfindung aus dem, was 'grad da war. 10%iger Joghurt, Salz, Pfeffer, Zitronensaft. Dazu gehackte Kräuter. Petersilie, Schnittlauch, etwas Salbei, Estragon, Oregano und Zitronenmelisse.

Sonntag, 17. Mai 2009

Cordon bleu mit Fritten

Heute Mittag gab es bei mir (Geflügel-)Cordon bleu mit Fritten. Gefüllt mit gekochtem Schinken und Bergkäse.
Und bevor das ganze zu gesund wird, habe ich das Gemüse und den Salat einfach weg gelassen.

Samstag, 16. Mai 2009

Vollkornspaghetti mit brauner Salbeibutter

Schlicht und lecker.

Rezept:
Ein guten Stück Butter in einem Topf schmelzen und bräunen lassen. Vom Feuer nehmen und fein geschnittenen Salbei mit etwas Knoblauch darin kurz anfrittieren.
Zusammen mit grobem Meersalz über die Spaghetti geben und untermischen.

Freitag, 15. Mai 2009

Wasabi-Kartoffelbrei

(Salz-)Kartoffeln kochen und stampfen. Reichlich Butter und ein guter Schuss Milch dazu und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Soviel Wasabipulver unterrühren, dass eine pikant-scharfe, sämige Masse entsteht. Es darf ruhig in der Nase kneifen.
Gehackten Koriander unterheben und servieren.

Wozu der passt? Keine Ahnung. Ich esse ihn immer pur.

Donnerstag, 14. Mai 2009

Käse-Imitate auf dem Vormarsch

Folgender Artikel des Bonner General-Anzeigers online hat mir eben angewidertes Entsetzen auf's Gesicht gebracht:


Zitat:
Hamburg (dpa/tmn) - Verbraucher können nur schwer erkennen, ob Restaurants oder Hersteller von Tiefkühlprodukten Käse-Imitate verwenden. Bisher müssen Gemische aus Pflanzenfett, Wasser und Eiweißpulver, die auch «Analog-Käse» genannt werden, nicht gekennzeichnet werden.

Der Kunde könne aus der ellenlangen Zutatenliste von Tiefkühlpizzen oder -baguettes kaum erkennen, ob Zutaten wie pflanzliche Fette oder Milcheiweiß zum Gericht gehören oder als Käse-Ersatz dienen, erklärt Armin Valet, Ernährungsexperte der Verbraucherzentrale Hamburg.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat beim Deutschen Verbrauchertag in Berlin angekündigt, gegen die zunehmende Nutzung von Käse-Imitaten auf europäischer Ebene vorgehen zu wollen: «Wo Käse drauf steht, muss auch Käse drin sein.» Ansonsten werde der Verbraucher in die Irre geführt.

Genau das geschieht laut Valet bisher. Manche Fertiggerichte enthielten zwei Prozent echten Käse, um das Wort auf die Packung schreiben zu dürfen. Außerdem werde der «Analog-Käse» auch im Einzelhandel als «Pizza-Mix» verkauft. Der Inhalt solcher Packungen sei von geriebenem Käse kaum zu unterscheiden.

Auch in der Gastronomie werde das Imitat, das rund 40 Prozent billiger als Käse ist, verwendet. Hellhörig sollten Verbraucher werden, wenn ein Gericht auf der Speisekarte als «überbacken» beschrieben ist und von Käse keine Rede ist, rät Valet. Auch als Feta-Ersatz in griechischen Salaten sei «Analog-Käse» schon gefunden worden.

Quelle:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=ratg&itemid=10270&detailid=591619
Bonner General-Anzeiger online vom 14.5.2009

Na dann prost!

Montag, 11. Mai 2009

Gefüllte Spitzpaprika

... in Weißwein-Thymian-Jus

Spitzpaprika mit einer Hackfleischmasse (Hackfleisch, Ei, Semmelbrösel, Knoblauch, reichlich Thymian, Salz, Pfeffer) füllen und in Olivenöl anbraten.
Mit Fleischbrühe und Weißwein ablöschen. Tomatenmark, Knobi und reichlich Thymian dazu geben und schmoren lassen.

Sonntag, 10. Mai 2009

Filetsteak mit Fritten und Salat

Heute Vormittag war ich mit meiner Mutter im Wald, Morcheln suchen. Nach der mehrstündigen, leider erfolglosen Suche, musste dann eine entsprechende Frustbremse her. Und da kam ein Filetsteak gerade Recht.



Mit frischen, selbstgesuchten Morcheln wäre es zwar vermutlich noch etwas besser gewesen, aber das war auch so schon sowas von lecker...

Donnerstag, 7. Mai 2009

Paella

Da ich heute Abend am Auto gebastelt habe und keine Zeit für's Kochen hatte, musste also heute wieder einmal der Tiefkühler für das Abendessen bemüht werden. Es gab Paella.

Dienstag, 5. Mai 2009

Montag, 4. Mai 2009

Keema Saag

Indisches Hackfleisch mit Spinat.

Zutaten:
1 EL Öl
3-5 getrocknete Chilis
1 TL Kreuzkümmelsamen
1/2 TL Koriandersamen
500 g Hackfleisch (Lamm oder Rind)
1-2 Zwiebeln, in Ringe geschnitten
1-2 cm Kurkuma
1 TL Garam Masala
1 TL Salz
2-3 Hände Spinatblätter (kann auch TK sein)
1 Dose grob gehackte Tomaten
1 EL Ingwer, fein gewürfelt
1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2-3 EL Korianderblätter

Zubereitung:
Öl in einem mittelgroßen Topf bis zum Rauchpunkt erhitzen. Kreuzkümmelsamen, Koriandersamen und getrocknete Chilis dazugeben und bei mittlerer bis hoher Hitze 1/2 Min. rösten. Dann Hack und Zwiebeln unterrühren. 10 Minuten braten lassen.

Jetzt Kurkuma, Garam Masala und Salz dazugeben und sorgfältig verrühren. Topf zudecken, Hitze reduzieren und 20 Min. köcheln lassen.

Spinat, Tomaten, Ingwer und Knoblauch dazugeben. Im offenen Topf bei mittl. Hitze 10-12 Min. kochen lassen. Wenn die Feuchtigkeit verdampft ist, Korianderblätter unterrühren.

Zusammen mit Reis oder Fladenbrot servieren.


Den Rest werde ich mir morgen Mittag kalt als leckeren Salat schmecken lassen.

Sonntag, 3. Mai 2009

Dreierlei Fisch mit Senf-Dill-Sauce

Angelehnt an ein Rezept von Chefkoch.de.



Zutaten:
3 Fischfilets (Rotbarsch, Kabeljau, Schellfisch)

1 Zwiebel, grob gewürfelt
6 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
5 EL Zitronensaft

200 ml Sahne
2 Schalotten, sehr fein gewürfelt
1 EL Butter
1 TL Senf
2 TL gekornter Senf
1 Prise Safran
1 Bund Dill
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:
Gewürfelte Zwiebel mit Wacholderbeeren und Lorbeerblättern in reichlich Wasser zum Kochen bringen. Den Zitronensaft zugeben. Mit Salz abschmecken. Leicht köcheln lassen. Anschließend die Fischfilets der Größe nach in den Fond geben. NICHT mehr kochen! Ca. 20 min. gar ziehen lassen.

Fein gewürfelte Schalotten in der Butter glasig anschwitzen, mit Sahne aufgießen und unter ständigem Rühren reduzieren lassen. Hin und wieder mit etwas Fischfond auffüllen. Kochen lassen, bis die gewünschte Menge und Konsistenz erreicht worden ist.
Vom Herd nehmen Senf und Safran einrühren. Nicht mehr kochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Gehackten Dill unterrühren und mit dem pochierten Fisch anrichten.

Dazu gab es Reis und Salat.

Rhein in Flammen



Gestern haben Yulara und ich einen wunderschönen Ausflug in die Bonner Rheinaue zu Rhein in Flammen (Infos Wikipedia) gemacht.
Dass dabei das Abendessen zugunsten eines gepflegten Junk-Foods ausfiel, war angesichts des superschönen Feuerwerkes leicht zu verschmerzen.

Teil 1:


Teil 2:


Teil 3 (Finale):

Freitag, 1. Mai 2009

Maiwanderung auf den Drachenfels

Heute haben wir das schöne Wetter ausgenutz und waren mal wieder im Siebengebirge (Infos Wikipedia) wandern. Wir haben den Drachenfels (Infos Wikipedia) erklommen. Das hatten wir uns eigentlich schon letztes Jahr vorgenommen, aber wie es eben so kommt, nicht geschafft.



Abends gab es jetzt, weil keiner so richtig kochen wollte, Erbsensuppe aus dem Tiefkühlvorrat.